Projekte in den Gemeinden


Die Region Börde Oste-Wörpe setzt nicht nur besonders wegweisende und nachhaltige Projekte um, sondern ebenso investive Projekte mit lokalem Bezug. Dazu zählen beispielsweise…

 

Heidjer Brücke

Überreichung des Förderbescheides zur Errichtung des Ersatzneubaus der Heidjer Brücke zwischen Offensen und Zeven (Foto: Samtgemeinde Zeven, 2021)
Überreichung des Förderbescheides zur Errichtung des Ersatzneubaus der Heidjer Brücke zwischen Offensen und Zeven (Foto: Samtgemeinde Zeven, 2021)

Die Heidjer Brücke über die Oste zwischen Offensen und Zeven ist für den Tourismus- und Freizeitradverkehr von hoher Bedeutung. Sowohl der überregionale Pilgerpfad „Jakobsweg“ als auch regionale Themenrouten, wie beispielsweise die Klosterroute, führen hier über die Oste. Aber auch Alltagsradler aus der Gemeinde Heeslingen und Zeven nutzen diese Wegeverbindung, deren historische Bedeutung als Furt bis weit in die Vergangenheit dokumentiert ist.

 

Damit die Querung in Zukunft weiterhin „trockenen Fußes“ möglich bleibt, ist ein Neubau der Brücke zwingend erforderlich. Eine wirtschaftliche Sanierung der ehemaligen Holzbrücke ist nicht möglich. Daher wird die neue Brücke als Sechsfeld-Deckbrücke aus Stahl geplant, die durch eine lange Lebensdauer eine nachhaltige Nutzung ermöglichen soll.

 

Derzeit läuft das Genehmigungsverfahren zur Errichtung der neuen Brücke über die Oste. Die EU fördert das Vorhaben mit  200.000.- €.

 

 

Heimathaus Wilstedt

Förderbescheidübergabe Heimathaus Wilstedt (Foto: Samtgemeinde Tarmstedt, 2021)
Förderbescheidübergabe Heimathaus Wilstedt (Foto: Samtgemeinde Tarmstedt, 2021)

 

Der Heimatverein Wilstedt und das Junge Blasorchester bauen gemeinsam die ehemalige Güterhalle am Heimathaus zum Veranstaltungs- und Gemeinschaftsraum um.

 

In der ehemaligen Güterhalle des Heimathauses soll ein vergrößerter und barrierefreier Raum entstehen, den der Heimatverein für seine geselligen Zusammenkünfte und zahlreichen Feste verwenden kann. Durch die Barrierefreiheit soll sichergestellt werden, dass die zahlreichen Angebote des Heimatvereins für alle interssierten Bürgerinnen und Bürger zugänglich gemacht werden.

 

Das Junge Blasorchester Wilstedt beteilgit sich an dem Vorhaben und wir den Raum für gemeinsame Proben und Konzerte nutzen.

 

Die EU fördert das Vorhaben im Rahmen der ländlichen Entwicklung mit 121.000.- €.

 

 

 

Gemeindehaus Wilstedt

Förderbescheidübergabe Gemeindehaus Wilstedt (Foto: Samtgemeinde Tarmstedt, 2021)
Förderbescheidübergabe Gemeindehaus Wilstedt (Foto: Samtgemeinde Tarmstedt, 2021)

Die Kirchengemeinde Wilstedt erhält einen Förderzuschuss für ein neues Gemeindehaus.  Für die Kirchengemeinde und die Gemeinde Wilstedt ist der Bau des neuen Gemeindehauses ein wichtiger Schritt in die Zukunft, da das bisherige Pfarrhaus zu groß war und im Unterhalt zu teuer geworden war. Mit dem barrierefrei gestalteten Neubau werden die Räumlichkeiten an die aktuellen Anforderungen angepasst.

 

Die Gemeinde Wilstedt möchte das Gemeindehaus zukünftig für Ortsratssitzungen und andre öffentliche Veranstaltungen nutzen. Daher beteiligt sich die Gemeinde Wilstedt mit einem Zuschuss an dem Vorhaben.

Zudem ist vorgesehen, dass Gebäude für alle interessierten Nutzergruppen zu öffnen. So sind z.B. kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen oder Kinoabende denkbar.  Festeingeplant ist bereit die Durchführung der bisher im Gemeindehaus untergebrachten Kurse wie die Mutter-Kind-Gruppe des Deutschen Roten Kreuzes oder auch Kursangebote der Volkshochschule.

 

Die EU fördert das Vorhaben im Rahmen der ländlichen Entwicklung mit 200.000.- €.

 

 

 

Dörfergemeinschaftshaus Vierden

Dörfergemeinschaftshaus Vierden (Foto: Carsten Stimpel, 2018)
Dörfergemeinschaftshaus Vierden (Foto: Carsten Stimpel, 2018)

Das Dörfergemeinschaftshaus ist unter Bürgerbeteiligung der gesamten Gemeinde entstanden. Es wird durchweg von allen Bürger*innen der Gemeinde Vierden als unbedingt erforderlich angesehen und steht allen offen.

 

Ohne das DGH würde es zukünftig keine Möglichkeit mehr geben, Versammlungen, Feste, Ausschusssitzungen oder andere Bürgerbeteiligungsformen durchzuführen. Zudem wird es zum ortskernprägenden Dorfmittelpunkt.


Wie bei anderen Projekten in der Gemeinde auch, wurde das Dörfergemeinschaftshaus mit viel Eigenleistung der Bewohner*innen erstellt. Mehrere Gewerke wurden durch Freiwillige übernommen. Dieses ehrenamtliche Engagement stärkt die Qualität des Zusammenlebens und setzt das Ehrenamt an sich in Wert.

 

Theaterhaus Sittensen

Theaterhaus Sittensen (Foto: Marcel Bonse, 2018)
Theaterhaus Sittensen (Foto: Marcel Bonse, 2018)

Wer einmal Theater „op Platt“ sehen möchte, der muss im Sommer die Aufführungen auf der Freilichtbühne des Theaterhauses in Sittensen besuchen. Unter alten Eichen vor der Kulisse einer translozierten, ehemaligen Durchfahrtsscheune, wird hier seit Jahrzehnten bestes Laientheater geboten, das zahlreiche Gäste aus der Region anzieht.

Leider stellte eine fehlende Entwässerung zunehmend eine Gefährdung der Gebäudesubstanz dar, sodass verschiedene Maßnahmen am und um das Gebäude erforderlich wurden. Vor diesem Hintergrund hat das Regionalmanagement der Börde Oste-Wörpe den VFL-Sittensen bei der Beantragung von Fördermitteln unterstützt.

Mit der genehmigten Förderung und dem umfangreichen ehrenamtlichen Einsatz zahlreicher Vereinsmitglieder, konnte das Gebäude durch die Anlage einer Drainage sowie den Austausch bereits beschädigten Fachwerkes nachhaltig gesichert werden. Damit wird Theater op Platt auch weiterhin zu den touristischen Angeboten der Samtgemeinde Sittensen gehören.

 

E-Carsharing Samtgemeinde Tarmstedt

E-Carsharing Tarmstedt (Foto: Marcel Bonse, 2017)
E-Carsharing Tarmstedt (Foto: Marcel Bonse, 2017)

Eine Initiativgruppe aus sechs E-Auto-Pionieren hat in der Samtgemeinde Tarmstedt ein erstes Carsharingangebot auf die Beine gestellt. Sechs neue E-Golfs werden von den Eigentümern für die Vermietung angeboten. Allerdings fehlt bisher ein Buchungs- und Abrechnungssystem, das eine Onlinebuchung der Fahrzeuge ermöglicht. Des Weiteren kann die Schlüsselübergabe bisher nur persönlich erfolgen.
Da diese beiden Faktoren wichtige Qualitätsstandards für ein modernes Carsharingangebot darstellen, hat die Samtgemeinde Tarmstedt gemeinsam mit dem E-Car-Forum (die Initiativgruppe) und dem Regionalmanagement der ILE-Region Börde Oste-Wörpe das Projekt weiter entwickelt und neue Lösungsansätze erarbeitet. Durch die Gewinnung starker Projektpartner ist es gelungen, ein E-Carsharingangebot auf höchstem Niveau auf die Beine zu stellen.

 Am 01. August 2018 erfolgt der Projektstart für eine zweijährige Pilotphase. Weitere Informationen finden Sie in Kürze bei uns auf der Internetseite.

Wirtschaft – Ausbildung – Schule (WAS)

Arbeitsgruppensitzung Wirtschaft- Ausbildung-Schule (Foto: Birgit Böhm, 2018)
Arbeitsgruppensitzung Wirtschaft- Ausbildung-Schule (Foto: Birgit Böhm, 2018)

Das Engagement und die Kreativität der jungen Menschen mit den Interessen der Unternehmer*innen und den Schulen der Region zusammenzuführen, ist das Ziel dieser von den Jugendlichen mit entwickelten Initiative.

Anlass dafür sind die wachsenden Herausforderungen in der Berufswelt. Ihre Komplexität nimmt kontinuierlich zu, die Innovationsrhythmen verkürzen sich und neue Berufe entstehen. Globalisierung, fortschreitende Technologisierung, demographische Herausforderungen, Arbeitskräftemangel, Abwanderung und daraus insgesamt resultierende Zwänge, aber auch neu entstehende Chancen kennzeichnen aktuell die Entwicklung beruflicher und schulischer Lebenswelten.

Das Thema "Wirtschaft − Ausbildung – Schule" wurde im Laufe des ILE-Prozesses von Vertreter*innen aus der Wirtschaft, den Kommunen, den Kammern, dem Jobcenter und vor allem auch von Jugendlichen als besonders wichtig für die Entwicklung der Samtgemeinden und der Region eingestuft. 

Deshalb kommt es darauf an, zu diesem für alle relevanten Thema die kontinuierliche lokale wie regionale Zusammenarbeit zu stärken, indem Interessen der Unternehmen, Schulen, Schüler*innen und Kommunen vor Ort zusammengeführt werden. Hierzu fanden bereits mit ortsansässigen Firmen sowie Vertreter*innen der Schulen in den einzelnen Samtgemeinden erste Treffen statt, auf denen abermals die Bedeutung des Themas betont wurde.

 

Im nächsten Schritt soll nun gemeinsam die Intensivierung der Zusammenarbeit sowie die Umsetzung von Kooperationen zwischen den Schulen und den ortsansässigen Unternehmen geplant werden, beispielsweise hinsichtlich der Suche nach Auszubildenden, der Angebote von Betriebspraktika und des gegenseitigen noch besseren Kennenlernens von Ausbildungsplatzsuchenden und den Unternehmen.

Heeslinger Haus

Übergabe Förderbescheid Heeslinger Haus (Foto: T. Kratzmann, Zevener Zeitung, 2019)
Übergabe Förderbescheid Heeslinger Haus (Foto: T. Kratzmann, Zevener Zeitung, 2019)

Die Gemeinde Heeslingen erhält einen Förderzuschuss zur Umgestaltung des "Heeslinger Hauses". Das ortsbildprägende Gebäude hat eine lange Geschichte. Anfang der 50er Jahre zog zunächst die Bezirkssportschule in das Gebäude ein. Als die Bezirkssportschule in den 60er Jahren nach Scheeßel verlegt wurde, fand der Kindergarten dort ein neues Zuhause.  Nachdem der Kindergarten 2011 ausgezogen war, wurde das Gebäude zwischenzeitlich auch als Flüchtlingsunterkunft genutzt.

 

Zukünftig soll es allen Heeslinger Bürgerinnen und Bürgern als Treffpunkt für verschiedene Aktivitäten wie z.B. kleinere und größere Veranstaltungen, regelmäßige Treffen und ähnliches zur Verfügung stehen. Insbesondere für die Jugend und die Senioren fehlen bisher geeignete Räumlichkeiten. Die EU fördert das Vorhaben im Rahmen der ländlichen Entwicklung mit rund 235.000.- €. Herr Dierken vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg, Geschäftsstelle Verden, freute sich den positiven Förderbescheid an den Gemeindedirektor Henning Fricke und den Bürgermeister Gerhard Holsten (Bildmitte) überreichen zu können.

Ostebrücke Eitzmühlen

Ostebrücke Eitzmühlen (Foto: Carsten Stimpel, 2019)
Ostebrücke Eitzmühlen (Foto: Carsten Stimpel, 2019)

In Eitzmühlen, in direkter Nachbarschaft zur historischen Wassermühle, ist die ehemalige Brücke erneuert worden. Die neue Brücke  dient nicht nur dem "normalen" Verkehr, sondern auch dem landwirtschaftlichen Verkehr und ist u.a. eine wichtige Verbindung von Seedorf und Selsingen in Richtung Godenstedt und Ostereistedt.

Ohne diese Brücke ist eine Bewirtschaftung und Erreichbarkeit der landwirtschaftlichen Flächen nur mit großen Umwegen möglich.

 

Für den Tourismus hat diese Brücke ebenfalls eine große Bedeutung, hier führen die Mühlenroute, die Stein-Erlebnis-Route und die Nutztierroute entlang. Des Weiteren führt über die Brücke ein Premiumwanderweg.

Die neue Brücke wurde, um das historische Ensemble zu erhalten und gleichzeitig den Lasten gerecht zu werden, in einer Kombination aus Beton und Holz errichtet.