Amt für regionale Landesentwicklung  (ArL):

Mit den vier neu geschaffenen Ämtern für regionale Landesentwicklung verstärkt die Landesregierung ihre Präsenz in der Fläche Niedersachsens. Am 1. Januar 2014 haben die neuen Bündelungsbehörden ihre Arbeit aufgenommen. In den Ämtern wurden wesentliche Aufgaben der Regionalplanung und Raumordnung, der Stadt- und Landentwicklung und der Wirtschaftsförderung, insbesondere EU-Förderung, zusammengefasst, die bislang auf verschiedene andere Landeseinrichtungen verteilt waren.

Quelle

Basisdienstleistungen

Die Sicherung der Grundversorgung der Bevölkerung und die Förderung der dörflichen Gemeinschaft durch entsprechende Einrichtungen sind eine wesentliche Voraussetzung für die Attraktivität von Dörfern. Gleichzeitig sollen dem demografischen Wandel entgegen gewirkt und Arbeitsplätze in den ländlichen Regionen geschaffen werden." Zuwendungsfähig sind u.a. Ausgaben beispielsweise für Einrichtungen zur Verbesserung der Versorgung der ländlichen Bevölkerung. 

Quelle

Daseinsvorsorge

Im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge ist es Aufgabe der Kommunen, soziale, kulturelle, z.T. auch wirtschaftliche Dienstleistungen allen Bürger*innen im Sinne der sog. Grundversorgung zur Verfügung zu stellen, um ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu gewährleisten.

Dorfentwicklung/Dorfregion

Staatlich geförderte Programme, die die baulichen, verkehrstechnischen und kulturellen Verhältnisse in Dörfern verbessern sollen. Ziele sind insbesondere die Verbesserung der dörflichen Siedlungs- und Infrastrukturen zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit einzelner Kommunen im  ländlichen Raum. Durch die Inwertsetzung und Gestaltung  der öffentlichen wie privaten Bausubstanz soll die Lebensqualität (Aufenthaltsqualität, Identifikationskraft des physischen Raumes) aufgewertet werden. 

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Der Strukturfonds EFRE soll  zur Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts beitragen und dabei unterstützen, Unterschiede zwischen ärmeren und reicheren Regionen innerhalb der EU auszugleichen.

Quelle

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) ist das zentrale Instrument zur Förderung der Entwicklung der ländlichen Räume in der Europäischen Union (EU) für die Jahre 2014 - 2020.

Quelle

Eu­ro­päi­scher So­zi­al­fonds (ESF)

Der Eu­ro­päi­sche So­zi­al­fonds (ESF) ist das wich­tigs­te In­stru­ment der Eu­ro­päi­schen Uni­on zur För­de­rung der Be­schäf­ti­gung in Eu­ro­pa. Er ver­bes­sert den Zu­gang zu bes­se­ren Ar­beitsplät­zen, bie­tet Qua­li­fi­zie­rung und un­ter­stützt die so­zia­le In­te­gra­ti­on. Der ESF macht Eu­ro­pa in Deutsch­land er­leb­bar.

Quelle

Horizont 2020

Das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union wird unter der Bezeichnung "HORIZONT 2020" bzw. in der gebräuchlicheren englischen Variante "HORIZON 2020" Anfang 2014 starten und bis Ende 2020 europäische Forschungsprojekte fördern. Für die Laufzeit stehen rund 70 Milliarden Euro zur Verfügung.

Quelle

Integriertes Klimaschutzkonzept (IKSK)

Ein auf Bundesebene gefördertes Energiekonzept, das den Energieverbrauch und damit den Ausstoß von CO2 deutlich und nachhaltig senken soll. "Ein Klimaschutzkonzept dient als strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzaktivitäten und eventuelle Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. Es soll den Klimaschutz als Querschnittsaufgabe nachhaltig in der Kommune verankern. Hierzu sind die Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten in Politik und Verwaltung festzulegen und die relevanten Akteursgruppen zu ermitteln und einzubinden.

Quelle

Integrierte ländliche Entwicklung (ILE)

Mit den Förderinstrumenten ILE werden Regionen im ländlichen Raum unterstützt, die unter aktiver Beteiligung der   lokalen Bevölkerung und Interessensgruppen Entwicklungskonzepte (ILEK) erstellen und  diese mit einem Regionalmanagement umsetzen.

Ziel soll es sein, die Lebensqualität im ländlichen Raum zu sichern und ggf. zu steigern. Im Mittelpunkt dieser Konzepte stehen u.a. der demografische Wandel, der Klima- und Umweltschutz und die regionale Wirtschaftsentwicklung mit ihren umfangreichen Unterthemen.

Quelle

Integriertes ländliches Entwicklungskonzept (ILEK)

EU-Konzept zur integrierten ländlichen Entwicklung (ILE), das darauf abzielt, den ländlichen Raum gleichzeitig als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum weiterzuentwickeln.

Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU)

Unternehmen, die nicht mehr als 249 Beschäftigte haben und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen € erwirtschaften oder eine Bilanzsumme von maximal 43 Millionen € aufweisen.

Quelle

Kommunale Geschäftsstelle

Ist Teil der Lenkungsgruppe und Hauptansprechpartner für das Regionalmanagement

Lenkungsgruppe (LG)

Besteht aus den Samtgemeindebürgermeistern der vier beteiligten Kommunen, dem ArL, dem Landkreis Rotenburg (Wümme), der kommunalen Geschäftsstelle und dem REM. Aufgaben sind insbesondere: Steuerung des Gesamtprozesses, Projektplanungen, Kooperationsabstimmungen. 

Touristikverband Rotenburg (Wümme) (TouROW)

Touristikverband Landkreis Rotenburg zwischen Heide und Nordsee e. V

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE)

Dies sind monetäre, von den Ländern Niedersachsen und Bremen bereitgestellte und von der EU unterstützte Mittel zur Förderung von Projekten in den Bereichen Dorfentwicklungspläne, Regionalmanagement zur Initiierung, Organisation und Umsetzungsbegleitung der ländlichen Entwicklungsprozesse, Dorfentwicklung, Neuordnung ländlichen Grundbesitzes, Flächenmanagement Klima und Umwelt, Infrastrukturmaßnahmen, Basisdienstleistungen, ländlicher Tourismus sowie Kulturerbe. 

Quelle